Hypnoseverfahren

Beinahe jeder kennt den Begriff Hypnose und hat eine Vorstellung davon.
Diese weicht aber sehr oft von dem ab, was unter therapeutischen Hypnoseverfahren zu verstehen ist.
Deshalb möchte ich auf meiner Website grundlegende Tatsachen zur Hypnose als Zustand
und zu den Hypnoseverfahren erläutern.

Was ist Hypnose?

Hypnose ist ein völlig natürlicher tiefenentspannter Zustand.
Der Patient / Klient (der Hypnotisand) befindet sich in tiefer körperlicher und
geistiger Entspannung.
Aber dieser Zustand hat nichts mit Schlaf zu tun; denn im Schlaf haben wir kein Bewusstsein, in Hypnose ist das Bewusstsein stark auf eine Sache konzentriert.
Der Hypnotisand bekommt zu jeder Zeit mit, was geschieht und hört alles, was der Therapeut (der Hypnotiseur) sagt.
Man befindet sich in einer Art Trance und könnte von „entspannter konzentrierter
Wachheit“ sprechen. Dabei wird die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Punkt gelenkt,
während andere Einflussfaktoren und Reize ausgeblendet werden. Dieser Zustand ist
vergleichbar mit einem Besuch im Kino, wenn man einen fesselnden Film anschaut; die ganze Aufmerksamkeit ist auf das Geschehen im Film gerichtet.
Dennoch bekommt man mit, was rundherum geschieht, aber es wird unwichtig.
Jeder Mensch erlebt täglich unbewusst Hypnosezustände, besonders intensiv kurz vor dem Einschlafen und kurz vor dem Aufstehen. Gerade am Morgen, wenn man noch im Bett liegt und eigentlich schon aufstehen sollte, aber der Körper noch zu entspannt ist, sich zu bewegen, ist man in Hypnose.
Ein weiteres Beispiel für einen hypnotischen Zustand kann eine intensive Meditation sein; auch hier ist der Geist fokussiert und der Körper entspannt.
Kinder können ganz leicht in Hypnose gehen, wenn man ihnen eine spannende Geschichte erzählt.
In Hypnose ist das logisch kritische Denken eingeschränkt, während der Zugang zum Unterbewusstsein geöffnet ist. Dabei umgeht der Hypnotisand, solange er es zulässt, die Kontrollfunktion des Bewusstseins.
Die Tiefe der Hypnose hängt stark von der Konzentrationsfähigkeit und dem Glaubenssystem des Hypnotisanden ab.

Was geschieht in Hypnose?

Der Hypnotiseur hilft dem Hypnotisanden dabei, Korrekturen auf einer Ebene vorzunehmen, in die sich das Bewusstsein, auch das Bewusste genannt, nicht einmischen kann.
In Hypnose ist es möglich, durch bestimmte Verfahren dem Unterbewusstsein neue
Glaubenssätze (Suggestionen) vorzuschlagen und so effektiv Veränderungen von Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen zu bewirken.
Die Korrekturen können auf direktem Weg das Unterbewusstsein, auch das Innerste genannt, erreichen.
Das alles geht natürlich nur, wenn der Hypnotisand diese Korrekturen annimmt;
denn nur dann können sie ihre volle Kraft entfalten.
Die Hypnoseverfahren erfordern also die aktive Mitarbeit des Hypnotisanden.
Die eigentliche Arbeit beginnt dann, wenn sich der Hypnotisand im Zustand der Hypnose befindet. In diesem Zustand leistet er seine Arbeit, die ihn seinen persönlichen Zielen näher bringen soll.
Der Hypnotiseur begleitet ihn dabei und leitet ihn an; beide bilden ein Team.
Gegen den Willen des Hypnotisanden ist dies nicht möglich. Der Hypnotisand ist in keiner Weise dem Willen des Hypnotiseurs ausgeliefert und wird nichts tun, was seinem eigenen Willen entgegensteht.
Es funktionieren sämtliche psychischen Schutzmechanismen.

Meine Motivation für den Einsatz von Hypnoseverfahren in meiner Praxis:

  • Nach meinen Erfahrungen kann man in Hypnose zügig an bestehende Probleme
    herangehen, die im Unterbewusstsein verborgen sind, immer natürlich die aktive
    Mitarbeit des Patienten vorausgesetzt
  • Hypnose ist eine effektive lösungsorientierte Kurzzeit-Therapie
  • Durch das entspannende Arbeiten in Hypnose können, sofern der Patient aktiv
    mitarbeitet, in vielen Lebenslagen bzw. Krankheitssituationen Verbesserungen /
    Veränderungen erreicht werden, die ohne Hypnose vielleicht nie oder zumindest nicht so schnell erreicht werden können.
  • Hypnose kann auch helfen, wenn man mit anderen Therapieverfahren nicht weiter kommt.
  • Hypnose ist eine lebendige phantasievolle Arbeit, die meinem Wesen und meiner Kreativität entspricht
  • Es macht mir viel Freude, meine Kreativität in diesem Bereich ausleben zu können;
    das manchmal „trockene Coaching“ erfährt so eine phantasievolle Bereicherung
  • Durch Hypnose ergeben sich für mich neue interessante Möglichkeiten der Behandlung und Begleitung von Patienten mit einem wesentlich erweiterten Behandlungsspektrum

Als Heilpraktikerin kann ich Krankheitsgeschehen nun noch kreativer begleiten,
so dass auch gut gewählte Heilmittel intensiver ihre Wirkung entfalten können.
Hier verspreche ich mir vor allem bei Allergikern, Schmerz- und Stresspatienten
besondere Erfolge.

Hypnose kann u. a. in folgenden Bereichen eingesetzt werden:

  •     Gesundheitsprophylaxe
  •     Linderung von körperlichen Symptomen
        (z. B. Kopfschmerzen, Schmerzzuständen und chronischen Krankheiten)
  •     Phobien / Ängste
  •     Depressive Verstimmungszustände
  •     Abhängigkeiten (z. B. Raucherentwöhnung)
  •     Schlafstörungen
  •     Gewichtsreduktion
  •     Lösung von Blockaden (Lernblockaden / Prüfungsstress)
  •     Stärkung des Selbstbewusstseins (ICH-Stärkung)
  •     Konzentrationssteigerungen
  •     Stressmanagement / Burn-Out

Durch Hypnose kann man Verbesserungen in sämtlichen Lebenslagen erreichen
von persönlichen Beziehungen bis hin zu sportlichen Leistungssteigerungen.

Was kann Hypnose nicht leisten?

Durch Hypnose kann man weder eine grundlegende Persönlichkeitsveränderung eines Menschen noch eine Korrektur körperlicher Geburtsdefekte erreichen.
Hypnose kann niemanden dazu bringen, etwas gegen seinen Willen zu tun.
Hypnose ist keine Zauberei.

Kontraindikationen für Hypnose sind alle Arten von psychischen Störungen mit
Krankheitswert sowie Geisteskrankheiten.